Die fabelhafte Welt der Amélie von Jean-Pierre Jeunet (46 61449)

Deutscher Titel:        

Die fabelhafte Welt der Amélie

Produktionsland:      

Frankreich    

Erscheinungsjahr:    

2001

Länge (Pal-DVD):     

117 Minuten

Originalsprache:      

Französisch

Altersfreigabe:         

FSK 6

Regie:                  

Jean-Pierre Jeunet

Drehbuch:             

Jean-Pierre Jeunet

Produktion:            

Jean-Marc Deschamps

Schnitt:                 

Hervé Schneid

Musik:                      

Yann Tiersen

Kamera:             

Bruno Delbonnel

Inhalt:

Amélie ist nicht so ganz von dieser Welt. Aber das macht nichts. Amélie liebt die kleinen Dinge. Sie hat den Kopf in den Wolken, aber dennoch steht sie mit beiden Beinen auf der Erde. Vielleicht ist es ihr Job, der sie in der Realität festhält, denn Amélie arbeitet in einem Café in Montmartre. Eifersüchtige Liebhaber, gescheiterte Genies, tragisch verunglückte Artisten und sehnsuchtskranke Hypochonder bevölkern dieses skurrile kleine Universum. Sie alle tragen schwer an ihrem Schicksal, während Amélie kleine silberne Tabletts an ihre Tische trägt und ihnen stets ihr großes Herz serviert. Als sie eines Tages beschließt, als gute Fee in das Leben ihrer Mitmenschen einzugreifen, weiß Amélie genau, was sie zu tun hat: sie schickt einen Gartenzwerg auf Weltreise, sie zaubert jahrzehntelang verschollene Liebesbriefe herbei, sie versetzt erwachsene Männer in ihre Kindheit zurück, sie wird Schutz- und Racheengel in einer Person. Alles scheint ihr zu gelingen, aber als sie Nino, den Mann ihrer Träume trifft, weiß sie nicht, wie sie sich selbst zum Glück verhelfen soll ...

 

Schwerpunkte der Filmanalyse:                       

Drei-Akt-Struktur
Fünf-Akt-Schema
Gestaltungsmittel
Storyboard
Filmprotokoll
Einstellungsgrößen
Filmpräsentation
Filminterpretation
Filmrezeption